Das Gesetz sieht gemäß § 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) für Arbeitnehmer einen Mindesturlaub von 24 Tagen im Kalenderjahr bei einer 6-Tage-Woche vor, das bedeutet mindestens 20 Urlaubstage im Jahr bei 5 Wochenarbeitstagen, soweit keine abweichenden Vereinbarungen im Tarif- oder Arbeitsvertrag im Einzelfall mehr Urlaubstage vorsehen.

Bei Teilzeitkräften ist die richtige Berechnung der Urlaubstage gar nicht so einfach und ihnen steht meist mehr Urlaub zu, als allgemein angenommen wird.

Arbeitet eine Teilzeitkraft nämlich an genau so vielen Tagen in der Woche wie eine Vollzeitkraft, aber eben nur weniger Stunden pro Tag, stehen dennoch beiden Arbeitnehmern gleich viele Urlaubstage zu.

Ist eine Teilzeitkraft hingegen nur an bestimmten Tagen in der Woche im Betrieb, besteht der Urlaubsanspruch in Relation zur Vollzeitkraft unter Berücksichtigung der tatsächlichen Arbeitstage.

Folgende Formel gibt die Berechnung wieder:

Anzahl der Urlaubstage Vollzeit × Arbeitstage pro Woche Teilzeit

Arbeitstage pro Woche Vollzeit


 

Beispiel:

Arbeitet eine Teilzeitkraft an drei Tagen die Woche und hat eine Vollzeitkraft im Unternehmen 30 Urlaubstage bei einer 5-Tage-Woche, so hat die Teilzeitkraft Anspruch auf 30 ÷ 5 × 3 = 18 Tage Erholungsurlaub pro Kalenderjahr.

Bei ständig wechselnder Anzahl der Wochentage wird über einen längeren Zeitraum von ca. 3 Monaten der Wochendurchschnitt errechnet, bei starken saisonalen Schwankungen notfalls der Jahresdurchschnitt.

Dabei ist stets zu berücksichtigen, dass Teilzeitkräfte auch nur für die Tage Urlaub nehmen müssen, an denen sie normalerweise arbeiten würden (eine Teilzeitkraft mit drei Wochenarbeitstagen hat bei neun beantragten Urlaubstagen beispielsweise drei Wochen am Stück Urlaub).

Ergibt die Berechnung der Urlaubstage Bruchteile, so schreibt § 5 Abs. 2 BUrlG vor, dass bei Bruchteilen, die mindestens einen halben Tag ergeben, diese auf einen vollen Tag aufzurunden sind. Bruchteile von unter einem halben Tag sind dem Arbeitnehmer entsprechend ihrem Umfang durch Arbeitsbefreiung zu gewähren oder in Geld abzugelten. Häufig sehen Tarifverträge allerdings stets eine Aufrundung auf einen vollen Tag vor.

Vor dem Hintergrund der nicht immer sehr einfachen Berechnung der Urlaubstage von Teilzeitkräften ist es zur Vermeidung etwaiger Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber stets ratsam, die konkreten Arbeitstage im Arbeitsvertrag fest zu vereinbaren und den Urlaubsanspruch detailiert zu regeln und, soweit möglich, auf den Tag konkret festzulegen.