Eine fortgeführte Werbung mit ausdrücklich revidierten Testergebnissen der Stiftung Warentest aufgrund eines Nachtestes mit dem Ergebnis, dass die gute Bewertung revidiert wurde, ist nach Ansicht des Oberlandesgerichts Zweibrücken (Urteil vom 24.05.2012 – 4 U 17/10) irreführend und damit unzulässig.

Begründung der Richter: Ein angesprochener Kunde werde ohne Weiteres davon ausgehen, dass ihm nicht verschwiegen werde, wenn eine frühere Testbewertung nicht mehr aktuell sei, weil der Tester sie aufgrund einer Nachuntersuchung zurückgezogen habe.

(mit weiteren Einzelheiten hierzu siehe: http://beck-online.beck.de/default.aspx?vpath=bibdata%5creddok%5cbecklink%5c1020599.htm&pos=9&hlwords=)